Artikel

Buch der Woche – 28.11.2011 bis 03.12.2011

Diese Woche machen wir mal eine kleine Weihnachtsbuch Pause. Unser Buch der Woche ist „Tattoogeschichten“ von Edo Popović und Igor Hofbauer aus dem Verlag „Voland & Quist„.

Über das Buch (Voland & Quist):
Geschichten vom Rand der Gesellschaft, die wie Tattoos unter die Haut gehen. Zum Beispiel die vom trockenen Alkoholiker, der auf der Polizeiwache sitzt und Revue passieren lässt, was ihn hierhergebracht hat: Die schöne Mila, die bei den Anonymen Alkoholikern für Lebendigkeit und Hoffnung sorgt, hat ihn zu sich nach Hause eingeladen, wo alles schiefging und in einer Tragödie endete. Dann das mittellose Paar, das auf dem Balkon seiner Wohnung in einem tristen Vorort sitzt und sich über das Meer unterhält, das für sie aber unerreichbar ist. Oder die unglückliche Literaturkritikerin, die nicht begreift, dass für das Scheitern ihrer Beziehung mit dem Schriftsteller nicht ihr Alter und ihre Zellulitis verantwortlich sind, sondern seine Schreibblockade. Außerdem geht es u.a. darum, wie man mit originellen Weihnachtskarten an Geld kommen könnte, um kleine Liebesdramen, die sich am Rande von Literaturfestivals abspielen oder um eine Vegetarierin, die nur Sex haben kann, wenn Gemüse im Spiel ist. Es sind Geschichten voller Humor, mit der für Popovic typischen lakonischen, direkten und ehrlichen Sprache und meisterhaften Dialogen, begleitet von Hofbauers außergewöhnlichen Zeichnungen. Wie das Dream Team Charles Bukowski und Robert Crumb haben sich Autor Edo Popovic und Comickünstler Igor Hofbauer für das vorliegende Buch zusammengetan. Herausgekommen sind Erzählungen eines gesellschaftlichen Verweigerers, der die Welt auf der eigenen Haut spüren möchte, ungeschönt und ungefiltert – kongenial begleitet und ergänzt von Zeichnungen im Stile einer Graphic Novel.

Stimmen zum Buch:
Popovićs Geschichten sind brillante Milieu- Schilderungen, vital, witzig, mit leichter Hand gezeichnet – und saucool.
– RBB

HIER findet ihr noch eine kleine Leseprobe.