Artikel

Buch der Woche – 04.07.2011 bis 09.07.2011

Unser Buch Tip diese Woche müsste ja eigentlich Bücher Tip heissen. Diese Woche möchten wir euch die Reihe „Sex – von Spass war nie die Rede“ aus dem Satyr-Verlag empfehlen.

Die von dem Kabarettist, Comedian und Autor Volker Surmann heruasgegebene Reihe ist eine Sammlung von Kurzgeschichten bekannter und weniger bekannter Autoren. Mit dabei sind zum Beispiel: Marc-Uwe Kling, Christian Bartel, Michael Bittner, Katinka Buddenkotte, Kersten Flenter, Sarah Hakenberg, Uli Hannemann, Michael Jakob, Volker Strübing, Bente Varlemann, Nico Walser und viele weitere mehr…

über Sex 1 (Satyr-Verlag):
Sex ist wunderbar! Richtig guter, total geiler Sex ist grandios und traumhaft euphorisierend – aber leider verdammt selten. Der meiste Sex ist schön. Oder recht schön. Ganz okay. Gegebenenfalls zweckdienlich. Doch es gibt auch den schlechten Sex, bei dem schief läuft, was nur schief laufen kann, wo man statt kommen lieber gehen will. Wer hat gesagt, dass es beim Liebesspiel nicht auch Verlierer gibt?
Volker Surmann (Kabarettist, Comedian, Autor, Vorleser und Mitglied der Lesebühne Brauseboys) versammelt in diesem Band über 40 Autorinnen und Autoren diverser sexueller Orientierungen aus der deutschen Lesebühnen-, Poetry Slam-, Comedy- und Kabarettszene mit ihren Geschichten über Pubertätskatastrophen, Verkehrspannen und Montagsautos im Bett.

über Sex 2 (Satyr Verlag):
Der Mensch ist eine wunderliche Kreatur. Kaum eine Spezies hat ein so ausgeprägtes Sexualverhalten an den Tag gelegt wie der homo sapiens. Eine Vielzahl sonderbar anmutender Rituale und Verhaltensweisen bestimmt seinen mehr als aufwändigen Prozess der Fortpflanzung. Es darf getrost als biologisches Wunder gelten, dass der Mensch angesichts solch komplizierter Paarungsumstände überhaupt noch existiert.
Zum zweiten Mal versammelt Hg. Volker Surmann über 40 Autorinnen und Autoren diverser sexueller Orientierungen aus der deutschen Lesebühnen-, Poetry Slam-, Comedy- und Kabarettszene mit ihren Geschichten über versalzene erste Male, schlechte Küche, verdorbenen Brei im Bett und abtörnende Geschmacksverstärker.